Aktionstag gegen Freihandel

Media

Über 1000 Menschen demonstrierten heute in Kassel gegen TTIP

Auch in diesem Jahr konnten wir wieder mit dezentralen und kreativen Aktionen zeigen, dass wir mit Freihandelsabkommen wie TTIP, CETA, TiSA und TPP nicht einverstanden sind.


Wie in 51 anderen deutschen Städten beteiligte sich die Kasseler Greenpeace-Gruppe an dem globalen Aktionstag gegen TTIP.

Nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa sowie in den USA und Kanada protestierten heute Menschen gegen diese Handelspolitik.

„Geheim verhandelte Handelsabkommen dürfen nicht unsere Umwelt- und Verbraucherstandards ändern und ermöglichen, dass Konzerne Staaten vor privaten Schiedsgerichten verklagen können,“ sagt Julia Hübner von Greenpeace Kassel.

„Deshalb fordern wir den Stopp der TTIP-Verhandlungen".


In den vergangenen Jahrzehnten hat die unabhängige Umweltschutzorganisation Greenpeace mit dazu beigetragen, dass in der Europäischen Union notwendige Schutzstandards aufgestellt wurden.
Anwendung finden diese bei Gentechnik in der Landwirtschaft, beim Einsatz von Pestiziden und anderen Chemikalien sowie für den Klimaschutz.

Den Standards stehen die Lobby-Interessen der Wirtschaft in den USA wie auch in der EU entgegen.

Industrieverbände wollen die Schutzstandards und das ihnen zugrunde liegende Vorsorgeprinzip im Rahmen der TTIP-Verhandlungen abbauen.

Über 400 Organisationen unterstützen in der europäischen Union die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative „STOP TTIP“.

Über 1,6 Mio. BürgerInnen haben bereits dafür unterzeichnet, denn immer mehr Menschen erkennen, was tatsächlich auf dem Spiel steht.

 

Infos ► Hier

Publikationen

Weiterführende Links

Hessenschau