Infostand: Schützt die Bienen

Media

Schützt die Bienen

Bienen brauchen Vielfalt - für unsere Lebensmittel und für eine bienenreiche Zukunft!

Dafür standen wir heute bei sonnigem Wetter vor der Markthalle in Kassel.

Immer mehr Honig- und Wildbienen sind durch Pestizide gefährdet -besonders durch den großflächigen Einsatz von Pestiziden in der Landwirtschaft. Bienengefährliche Gifte werden aber auch im Kleingarten angewendet, und beim Anbau von Zierpflanzen kommen sie kommerziell zum Einsatz. Über die Blumen, die in Bau- und Gartenmärkten verkauft werden, landen die Pestizide „versteckt“ in Gärten und auf Balkonen. Bienen können über Pollen und Nektar mit den Pestiziden in Berührung kommen, da sie sich in den Pflanzen verteilen und dort verbleiben können. Eine besondere Gefahr für die Bienen sind chemische Pestizide. Insbesondere Chemikalien aus der Gruppe der Neonicotinoide (z.B. die Wirkstoffe Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam) sind wahre Bienenkiller. Sie schädigen das zentrale Nervensystem der Tiere. Neonicotinoide können zu einer chronischen Vergiftung führen und haben oft tödliche Folgen für einzelne Individuen oder gar ganze Bienenvölker. Der Umweltminister hatte im vergangenen Sommer noch per Eilverordnung ein Einsatzverbot dieser Mittel verhängt, doch dieses Verbot will die Bundesregierung nun offenbar aufweichen.
Allein in Europa hängen mehr als 4.000 Gemüsesorten von Bienen ab. Wer würde all diese Pflanzen ohne die Bienen bestäuben?

Sterben die Bienen aus, hat das ver­heer­ende Folgen für uns: Gerade vitamin­reiche Nahrungs­mittel wie Äpfel, Him­beeren und Man­deln würden selten werden.

Die aggres­siven Praktiken der indus­triellen Land­wirtschaft bedrohen unsere fleißigen Bestäuber massiv. Der Einsatz von Chemi­kalien zur Ab­tötung von Insek­ten wirkt sich deutlich negativ auf die Gesundheit der Bestäuber aus. Mono­kulturen rauben den Bienen die not­wendige bio­log­ische Vielfalt, die sie als Nahrung benötigen. Lebens­räume und Nistplätze werden zerstört.

Wir müssen rechtzeitig handeln, um in Zukunft die Pflanzen nicht per Hand bestäuben zu müssen. Ein Beispiel aus China zeigt, dass dies nicht nur extrem arbeitsintensiv, sondern auch langsam und sehr kostspielig ist. Die moderne ökologische Landwirtschaft kann uns schützen: Eine verpflichtende Fruchtfolge erspart unserer Natur giftige Chemikalien und würde bienenfreundliche Landschaften schaffen.

Weiterführende Links

weitere Greenpeace Informationen
bienenschutz.org

Tags