Müll in Parks und auf Wiesen

Media

Müll in Parks und auf Wiesen – es reicht!

Wo bleibt eine vernünftige Parkordnung?

 

Seit Jahren ist das Problem bekannt – geändert hat sich bislang nichts!

Seit ein paar Jahren sammelt Greenpeace Kassel Müll in Parks, an Seen und Flüssen in Kassel. Besonders viel Müll liegt in der Goetheanlage, am Buga-See oder im Nordtstadtpark.

Den Müll einfach liegenlassen oder achtlos wegwerfen scheint in Kassel angesagt zu sein. Wo man läuft oder radelt, überall in Kassel liegt Müll herum. Vermutlich haben die Menschen ihren Unrat immer schon gern in Flüsse und ins Meer gekippt. Aus den Augen, aus dem Sinn. Doch während Organisches wie Küchenabfälle fix abgebaut ist, lebt unser moderner Müll weit länger und belastet die Natur.

Unter dem Motto „Park – Müll – Mensch“ wurde 2007 bereits auf die Problematik aufmerksam gemacht, doch geändert hat sich seit dem nichts. Völlig überfüllte Mülltonnen, Reste von Grill-Partys auf den Grünflächen.

Die Stadt Hamburg macht es vor: Mehr Kontrolleure, sogenannte „Waste Watcher“, sorgen für mehr Ordnung und verhängen Bußgelder. Zudem sorgen neue und größere Abfalleimer für weniger Müll auf den Grünflächen.

Um die Situation zu verbessern, soll die Stadt Kassel nun eine Parkordnung ausarbeiten. „An das Gewissen zu appellieren oder Hinweistafeln aufzustellen reicht hier nicht aus“ sagt Alexander Büttner von Greenpeace Kassel.

„Das Grillen in öffentlichen Grünanlagen muss nicht zu einem ständigen Müllproblem werden, wenn jeder seinen Abfall wieder mitnimmt, doch die Wirklichkeit sieht anders aus“, sagt Büttner.

 

Greenpeace Kassel fordert ein Verbot für Einweggrills und Einweggeschirr auf öffentlichen Plätzen!

 

Die Verschmutzung kann nur durch die konsequente Umsetzung von Regeln gestoppt werden. Dazu brauchen wir mehr Kontrollen an öffentlichen Grünanlagen, sowie harte Strafen bei Vergehen.

Und jeder Einzelne ist gefordert, weniger Müll zu produzieren und diesen sauber zu entsorgen.

 

 

 

Greenpeace Kassel lädt am 29. April zur 8. Ploggingrunde ein.

"Plogging" – das Wort setzt sich zusammen aus joggen und "plocka", schwedisch für "etwas aufheben". Kurz erklärt: Jogger sammeln während ihres Laufs Müll und stecken ihn in eine eigens dafür mitgebrachte Mülltüte. Damit tut man nicht nur sich selbst, sondern auch der Umwelt etwas Gutes.
 

29. April 2019 - 18:00 Uhr

Treffpunkt: Vor der Universitätsbibliothek Kassel, Diagonale 10, 34117 Kassel

 

Weiterführende Links

HNA: "Mit der Wärme ist in Kassel das Müll-Problem in Goetheanlage zurück"
Greenpeace Kassel: "Plogging"
Müllsammel-Aktion an der Ahne
Kassel - Eine Stadt vermüllt
10 Tipps für weniger Plastik

Tags